Sonntag, 4. Februar 2018

schöner Wohnen und SMIC Feast!!


Hallo ihr lieben,
nun sind wir schon wieder einige Zeit in Tses und das neue Schuljahr ist problemlos gestartet.

Im Seminar in Bagamoyo haben wir zusammen mit den Teamer*innen eine To-Do Liste für unser Projekt erstellt. In Absprache mit Schwester Elisabeth, die wir übrigens in den letzten drei Wochen, vier Mal in Keetmanshoop besucht haben, konnten wir einige Punkte davon schon streichen. Nun sind wir echt müde vom ganzen hiken und wollen erstmal in Tses bleiben.

Wir haben uns nämlich überlegt ein kleines Projekt ,,schöner Wohnen“ in unserem Haus zu starten.
Dazu haben wir zunächst unsere Küche/ Wohnraum umgeräumt, dekoriert, aber auch an die Wände gemalt. Unsere Hauptattraktion ist der Generationenbaum mit Fotos von allen ehemaligen Freiwilligen, die bisher in Tses waren. 







Außerdem ist im Flur eine Namibia Flagge und in Anne´s Zimmer eine Weltkarte enstanden. 
Vincent´s Zimmer und der Flur sind noch nicht fertig. Mal sehen ob das noch etwas wird, aber wir haben ja noch 6 Monate Zeit.


Da wir jetzt auch morgens und abends zum Essen in unserer Wohung sind und uns selbstversorgen, fühlen wir uns um einiges mehr wohl. Vorher haben wir bei den Schwestern gegessen und sie haben auch für uns eingekauft, aber nach dem Seminar, haben wir für uns entschieden das ändern zu wollen und so werden wir ja auch etwas selbstständiger oder?

SMIC Ordensgemeinschaft
In den letzten Wochen hatten wir viel Besuch, denn eine Gruppe von 4 Schwesternkandidatinnen war mit Schwester Bernadette und Schwester Helene aus Gobabis hier in Tses.
Zudem sind für das Wochenende viele weitere Geistliche, Freunde und Familie von Schwester Monika und den beiden Postulatinnen angereist, denn gestern war ein ganz besonderes Fest. Auch die anderen deutschen Schwestern, wie Schwester Antonia und Schwester Irmelinde sind hergekommen. 

1. Profess und Einkleidung







Schwester Elisabeth (unsere Mentorin) feierte 50 jähriges Ordensjubiläum, Schwester Monika 25 jähriges Ordensjubiläum und die beiden Postulatinnen legten ihre erste Profess ab und wurden somit zu Novizinnen eingekleidet.




















Dazu wurde eine besondere Messe gefeiert und anschließend in der Hall sehr gut gegessen, aber auch getanzt ;).
Sister Monika während der Sektöffnung

Wir haben zwar sehr viel geholfen, konnten aber trotzdem neue Eindrücke und Menschen kennen lernen.

Jetzt ist das Outweekend, welches wir zum ersten Mal in Tses verbracht haben schon wieder zuende. Dadurch, dass gestern so viel hier los war, haben wir garnicht wirklich gemerkt, dass die Kinder fast alle ausgeflogen waren. Nun kann es wie gewohnt weiter gehen.
Übrigens arbeitet Anne mit einer neuen (alten) Matron in der Küche zusammen und auch ein neuer Erzieher, Donald ist bei den Jungs eingezogen. Die Kinderanzahl ist deutlich in die Höhe gestiegen, denn wir haben momentan um die 165 Kinder hier im Hostel, davon sind sehr viele kleinere dabei und die größere Anzahl merkt man auch sehr gut.

Wir grüßen euch aus dem sehr heißen Tses, wo wir es im Moment nur mit Ventilator und im Schatten aushalten. In der nächsten Woche ist Regen gemeldet und wir sind gespannt, ob es dann wirklich zum ersten Mal dieses Jahr regnen wird.

Vincent und Anne :)


Sonntag, 14. Januar 2018

Nambawanga Reise :)

Mambo rafiki? (Wie geht’s Freunde?)

Nun sind wir schon im Jahr 2018 gelandet und wir wünschen euch ein Frohes Neues und hoffen, dass ihr auch gut ins neue Jahr gestartet seid.

Wir sind in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wieder in Tses angekommen und wurden schon von bekannten Kindern und den Schwestern herzlich begrüßt. Es sind allerdings sehr viele neue Kinder da und einige sind nicht wiedergekommen, da jetzt ein neues Schuljahr startet.

Jetzt zu unserer Reise: wir waren jetzt fast sechs Wochen in Namibia, Sambia und Tansania unterwegs. Da wir sehr viel erlebt haben und nicht alles detailiert erzählen können, ist hier unsere Reiseroute.

Tses
Windhoek → Independence Museum, Christuskirche
Livingstone → Viktoriafälle
Lusaka → riesen Shopping Mall
Tunduma
Sumbawanga → Projekt der Sumbas besucht
Mbeya
Arusha → Safari im Ngorongoro Krater, Maasai Hochzeit
Moshi → Kilimanjaro, Hot Springs
Dar es Salaam → 10to10 :D
Sansibar (Kizimkazi) → Weihnachten und Schnorcheln
Stonetown → Spice Tour, Stadtrundgang und Silvester
Dar es Salaam → 10to10 .D
Bagamoyo → Zwischenseminar
Dar es Salaam → 10to10 :D
Windhoek → Independence Avenue
Tses


In Livingstone sind wir auf unsere Freunde, die ebenfalls einen Freiwilligendienst in Sumbawanga, Tansania machen, gestoßen, waren gemeinsam an den Viktoriafällen und im Devil`s Pool schwimmen und sind danach gemeinsam gereist. Zwischendurch haben wir noch die Iringa Freiwilligen getroffen, die auch gerade auf Reisen waren.
Verbindungsbrücke zwischen Sambia und Simbabwe

nur wenige Millimeter... (Devil´s Pool)
Am 23. Dezember sind wir dann alle zusammen (Namibia, Tansania - Sumbawanga und Iringa & Uganda) auf die Fähre nach Sansibar gestiegen. Die ersten 5 Tage haben wir dann in einem schönen Haus in Kizimkazi verbracht. Außer das wir uns an Heilig Abend extra schick gemacht haben und nett Essen waren, war es nicht wirklich ein gewöhnlicher Weihnachtstag. Da Sansibar sehr muslimisch geprägt ist, war auf der Insel kaum Weihnachtsstimmung. Die nächsten Tage waren somit ganz normal und wir haben uns viel ausgeruht und sind im Meer geschwommen.

Neujahrsessen in Stonetown
Ab dem 28. Dezember waren wir dann in Stonetown, der Altstadt von Zanzibar City. Dort haben wir viel besichtigt und viel geshoppt ;).
Neujahr haben wir somit alle zusammen mit einer Feier auf einer Dachterasse und am Strand begonnen. Trotz der Folgen der Nacht, sind wir am nächsten Tag wieder zurück zum Festland, haben noch eine Nacht in Daressalam verbracht um bei 10to10 (dem besten Restaurant in Dar es Salaam) noch Mal essen gehen zu können.

wie immer voll beladen...

Vom 2.1.2018 bis zum 9.1.2018 hatten wir dann unser Zwischenseminar in Bagamoyo. Dazu sind dann auch noch die beiden Mädels aus Rwanda und die vier Teamer*innen hinzugestoßen. Wir hatten eine super spaßige Woche, konnnten sehr viel mitnehmen für unser Projekt und sind als Freiwilligengruppe nochmal sehr zusammengewachsen. Schade, dass die Woche so schnell vorbei ging und somit auch unsere ganze Reise abgeschlossen wurde, denn anschließend sind wir zurück nach Windhoek geflogen.

Wir hatten eine unvergessliche Zeit und vemissen jetzt schon unsere 4 Freunde der Nambawangagruppe und natürlich auch die anderen ;).

"Partybus"
Zuhause in Tses angekommen haben wir nach einem langem Schlaf erstmal Staub und Sand gewischt, da es die ganze vergangene Zeit nicht geregnet hatte. Außerdem haben wir ausgepackt und unsere Mitbringsel der Reise aufgehangen und unser Zimmer somit mehr dekoriert.

Nun geht der Alltag wieder los. Es stehen ein paar Veränderungen im Projekt an, aber dazu dann mehr.


Lg von Vincent und Anne, die ohne Bikinifigur trotzdem gut sonnengebräunt sind ;)



Ngorongoro Krater